Beiträge
Kommentare

Der kleine Prinz “Es ist eine Frage der Disziplin”, sagte mir später der kleine Prinz. “Wenn man seine Morgentoilette beendet hat, muss man sich ebenso sorgfältig an die Toilette des Planeten machen … ” aus: Der kleine Prinz, Kapitel 5, Seite 16

Bisher habe ich mich noch nicht der Morgentoilette des Planeten gewidmet, was wohl daran liegen mag, dass ich gerade an meinen ersten Kaffee nippe. Wieder war es der Doodle von Google heute, der mich auf den kleinen Prinzen aufmerksam machte.
Es scheint eine Zeit der Geburtstage von für mich bedeutenden Leute zu sein. Heute wäre Antoine de Saint-Exupéry 110 Jahre alt geworden. Für alle, die mehr über ihn und sein Wirken lesen möchten, verweise ich an dieser Stellen einmal mehr auf die allwissende Müllhalde. Dort findet sich ein ausführlicher Artikel über das recht kurze Leben des französischen Schriftstellers und Fliegers, der im Juli 1944 bei einem Aufklärungsflug verscholl.
Sein bekanntestes Werk war sicherlich “Der kleine Prinz”, der erstmalig 1943 in New York erschien, wo sich Antoine de Saint-Exupéry im Exil aufhielt.
Ich kenne niemanden der diese Buch nicht irgendwann gelesen hat. Entweder freiwillig, so wie ich oder gezwungener Maßen in der Schule. Nur zu gerne haben die Lehrer ihren Unterricht in Englisch und Französisch damit versüßt.
Doch kommen wir zu meiner liebsten Stelle: Der kleine Prinz begegnet dem Fuchs, dem Ungezähmten. Der Fuchs erklärt ihm, was zähmen bedeutet. Es sei eine in Vergessenheit geratene Sache, die man gleichsetzen könne mit “sich ‘vertraut machen’”. Denn erst wenn man sich vertraut gemacht habe, der kleine Prinz den Fuchs gezähmt haben würde, “…werden wir einander brauchen. Du wirst für mich einzig sein in der Welt. Ich werde für dich einzig sein in der Welt…” (Kapitel 21, Seite 49)
Am Ende des Kapitels verabschieden sich der Fuchs und der kleine Prinz.

“Adieu”, sagte der Fuchs. “Hier mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.” (Kapitel 21, Seite 52)

Ich dachte, damit schicke ich euch und mich selbst mal in den Tag.
Und … die Morgentoilette nicht vergessen! Ich zumindest muss mich nun beschleunigen.

flattr this!
|

Keine Kommentare möglich.