Beiträge
Kommentare

Während alle in hiesigen Gefilden unter der Last der Hitze zu leiden haben, wurde anderenorts ein Kälterekord gebrochen. Erstmals nach 29 Jahren sank die Temperatur in der Antarktis auf unter minus 50 Grad, berichtete ntv am Donnerstag.
Bei mir führte diese Meldung dazu, dass ich es umgehend überhaupt gar nicht mehr schlimm fand, dass wir es aktuell so heiß haben. Denn dort würden mich gerade keine zehn Pferde hinbekommen. Selbst die Unterwasserwelt 800px-underwater_mcmurdo_sound der Antarktis, die ich besonders reizvoll finde, könnte mich nicht locken. Zwar würde ich gerne einmal dort tauchen, doch ich fürchte, in diesem Fall müssen virtuelle Einblicke langen.
Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen und schickt es zur Verarbeitung an euer Gehirn: (-)50°C – in Worten: minus 50 Grad Celsius. Umgehend meldet mein Gehirn: Zähne klappern aktiv, Frostbeulen formen – check.
Wie schön ist es doch einfach nur das Problem zu haben, dass man schwitzt.

Passend zu den Nachrichten in dieser Woche fand ich übrigens, dass es in der Antarktis auch eine Poststation gibt. 800px-antarctic-postal-services Wenn ich mir das Bild so ansehe kommen mir allerdings starke Zweifel, ob das dort so funktioniert mit der Post. Zumindest zweifel ich, dass die Briefe die ich dort in das Eis stecke, jemals ihr Ziel erreichen. Nun weiß ich natürlich nicht wie es so um deren Datenübertragung bestellt ist, aber ich nehme mal an, dass die wunderbar funktioniert. Somit wären die Menschen dort ja vielleicht die ersten und möglicherweise einzigen, die das neue Angebot der Post nutzen. Ich finde es großartig, dass die Post nur 0,55 € für einen E-Postbrief möchte. Ob die die Briefe in der Antarktis dann auch ausdrucken und zustellen würden? Welch schönes Bild, wenn ein Postbote sich durch das Eis kämpft für 0,55 €. Ich meine, woanders beißen ihn Hunde, hier ist es nur so ein bißchen Kälte. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

flattr this!
|

Keine Kommentare möglich.