Beiträge
Kommentare

Das Leben ist bunt…

…dachte ich gerade als ich aus dem Fenster sah. Die Sonne schien und der Wind spielte mit den Blättern der Bäume. Blätter, die sich allmählich bunt verfärben. Der Herbst wird eingeläutet. Ein Blick aus dem Fenster ist Beweis genug, da braucht es kaum den Hinweis im Kalender, dass morgen schon Herbstanfang ist und wir heute den offiziell letzten Sommertag haben. Herbstwald in Deutschland von Martin Heiß

Das Leben ist bunt, huscht es mir, die gerade ohne Stimme ist, wieder durch den Kopf. Wisst ihr eigentlich was das für mich bedeutet, mal so ohne Stimme zu sein? Ich, die manchmal nicht zu stoppende Quasselstrippe, völlig reduziert auf das Nötigste und dann nur geflüstert? Das geht ja mal so gar nicht. Zudem ist meine Stimme mein Kapital, wie ich gestern krächzend zur Bespaßung meiner Umwelt feststellte. Doch mir gefällt diese Formulierung, klingt irgendwie schick. Meine Stimme ist mein Kapital! Nein ich singe keine Opern, arbeite auch nicht im Radio, wobei, dass fände ich ja sehr reizvoll. Nein, aber ich muss viel reden und beraten, was ohne Stimme eher nicht funktioniert. So hat mich mein Doc gestern aus dem Verkehr gezogen. Wenn ich also nicht Reden kann, schreibe ich halt mal wieder, dachte ich vorhin. Es ist ohnehin schon wieder so lange her das ich hier meine Spuren hinterlassen habe.
Und dann ist es am Ende ein Blick aus dem Fenster der mich dazu bringt: das Leben ist bunt.
In den letzten Wochen habe ich viel Elendiges gehört, sowohl im Job als auch Privat. Zuweilen schien es fast wie ein Taumel. Manchmal hatte ich schon ein schlechtes Gewissen, wenn ich gute Laune hatte. Sollte ich nicht eher betroffen sein, ob des Leids der Anderen? Es ist zuweilen schwer zu vermitteln, dass mitleiden noch niemandem geholfen hat und es auch nichts mit Kaltherzigkeit zu tun hat, wenn ich darauf dankend verzichte. Gerne gebe ich einen Teil meiner Kraft, um in den Hintern zu treten, aber mitleiden?
Und wieder: das Leben ist bunt.
Es geht auf und ab.
Ich habe nun eine Phase der Ruhe verordnet bekommen, obwohl ich gerade so gut im Lauf war. Vielleicht ja auch gerade deshalb. Einfach einmal innehalten, Luft holen und Nachdenken, vom Indian Summer träumen, die Seele baumeln lassen. Und ich weiß am Ende dieser Tage, werde ich mit frisch gestärkter Stimme wieder los rockern.

Und weil der Name einer Band, die ich mag so passt, hier gleich zwei Lieder von Autumn Nehmt euch die Zeit zum Hören, es lohnt sich. Besonders das zweite Lied mag ich. Ist so ein Bauchlied, wenn ihr wisst was ich mein’ ;)

flattr this!
|

Keine Kommentare möglich.